Satzung

Die Satzung des Tierschutzvereines BunnyHilfe e.V.

§ 1 Name und Sitz
(1) Der Verein führt den Namen „BunnyHilfe e.V.“. Er ist in das Vereinsregister beim AG Arnsberg unter
VR 40607 eingetragen.

(2) Sitz des Vereins ist Menden/Sauerland.

§ 2 Vereinszweck
Zweck des Vereins ist die Verbreitung von Informationen über die artgerechte Haltung und Aufzucht von Kaninchen.

Nicht artgerechte Haltung soll durch gezielte Information oder notfalls durch Eingreifen in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden beseitigt werden.

Weiter ist die Aufnahme und Pflege von hilfebedürftigen Kaninchen und Fundtieren Ziel des Vereins, ausdrücklich sind hierbei auch Wildkaninchen und Feldhasen eingeschlossen.

Bei Kaninchensuche und Abgabewunsch tritt der Verein vermittelnd und helfend in Aktion und vermittelt Kaninchen aus eigener Obhut gegen Schutzvertrag.

Die Zusammenarbeit mit anderen Tier- und Naturschutzorganisationen zum Schutz der heimischen Feldhasen- und Wildkaninchenpopulation stellt ein weiteres Ziel der Vereinsarbeit dar.

Über die Mitgliedschaft des Vereins in anderen Tier- und Naturschutzorganisationen entscheidet die Mitgliederversammlung auf Antrag.

§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 5 Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten und des öffentlichen Rechts werden.

Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere bei Minderjährigen, ist der Mitgliedsantrag von den gesetzlichen Vertretern zu unterschreiben. Diese verpflichten sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen.

(2) Die Mitglieder sind berechtigt an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und sich aktiv an der Tierschutzarbeit zu beteiligen.

Sie haben darüber hinaus das Recht gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge einzureichen und bei der Mitgliederversammlung aktives und passives Wahlrecht auszuüben.

§ 6 Beginn / Ende der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden.

Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit abschließend.

Der Vorstand ist verpflichtet, Ablehnungsgründe dem/der Antragsteller/in schriftlich mitzuteilen.

(2) Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss, Tod des Mitglieds und durch das Erlöschen der Rechtsfähigkeit bei juristischen Personen.

a) Die freiwillige Beendigung der Mitgliedschaft muß durch schriftliche Kündigung zum Ende eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer einmonatigen Kündigungsfrist gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

b) Der Ausschluss eines Mitglieds mit sofortiger Wirkung und aus wichtigem Grund kann durch den Vorstand dann ausgesprochen werden, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, Vereinsordnungen oder grundsätzliche Vereinsinteressen verstößt.

Vor dem Ausschluss ist das Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Einschreiben gegen Rückschein zuzustellen. Es kann innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang schriftlich Berufung beim Vorstand einlegen. über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung. Macht das Mitglied vom Recht der Berufung innerhalb der Frist keinen Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss.

Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungen ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

§ 7 Mitgliedsbeiträge
Jedes Vereinsmitglied hat einen Jahresbeitrag zu entrichten.

Für die Höhe der jährlichen Mitgliedsbeiträge und deren Fälligkeit ist die gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

§ 8 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind

1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand

§ 9 Mitgliederversammlung
(1) Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung, sie hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstands
  • Entlastung des Vorstands
  • Wahl des Vorstands
  • Genehmigung des Haushaltsplans für das kommende Geschäftsjahr
  • Beschlüsse über Satzungsänderungen, Vereinsordnungen sowie die Auflösung des Vereins treffen
  • Wahl der Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen

(2) Eine ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand des Vereins einmal im Geschäftsjahr einberufen.

Die Einladung durch den Vorstand erfolgt mindestens 4 Wochen vorher, unter Bekanntgabe der vorläufigen Tagesordnung, per Email an die dem Verein zuletzt bekannte Email-Adresse des Mitglieds. Mitglieder ohne Internetanschluss werden per einfachem Brief an die dem Verein zuletzt bekannte Mitgliedsadresse geladen.

(3) Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung beinhaltet insbesondere folgende Punkte:

  • Bericht des Vorstands
  • Kassenbericht
  • Entlastung des Vorstands
  • Wahl des Vorstands
  • Genehmigung des vom Vorstand vorzulegenden Haushaltsplans für das kommende Geschäftsjahr
  • Festsetzung der Beiträge
  • Beschlussfassung über vorliegende Anträge

(4) Anträge der Mitglieder zur Tagesordnung sind spätestens 2 Wochen vor der Mitgliedsversammlung beim Vereinsvorstand schriftlich einzureichen. Nachträglich ergänzte bzw. geänderte TOP müssen den Mitgliedern rechtzeitig vor der Mitgliederversammlung schriftlich mitgeteilt werden.

Später eingegangene Anträge und auch während der Mitgliederversammlung gestellte Anträge müssen nur auf die Tagesordnung gesetzt werden, wenn in der Mitgliederversammlung die Mehrheit der erschienenen Mitglieder der Behandlung der Anträge zustimmt (Dringlichkeitsantrag).

(5) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand unverzüglich einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn die Einberufung von mindestens 20 % der stimmberechtigten Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks vom Vorstand verlangt wird.

(6) Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter leiten die Mitgliederversammlung. Auf Wunsch des Vorsitzenden kann die Mitgliederversammlung einen besonderen Versammlungsleiter bestimmen.

(7) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll niedergelegt und von zwei Vorstandsmitgliedern unterzeichnet.

Zusätzlich werden die Beschlüsse im nächsten Vereinsrundschreiben jedem Vereinsmitglied bekanntgegeben.

(8) Den genauen Ablauf der Mitgliederversammlung regelt eine vom Vereinsvorstand erlassene Geschäftsordnung.

§ 10 Stimmrecht / Beschlussfähigkeit
(1) Stimmberechtigt sind alle volljährigen Vereinsmitglieder.

Das Stimmrecht sollte persönlich ausgeübt werden, es kann jedoch auch per schriftlicher Vollmacht auf ein anderes stimmberechtigtes Vereinsmitglied übertragen werden.

Jedes stimmberechtigte Vereinsmitglied kann das Stimmrecht jedoch maximal für sich selbst und zusätzlich mittels Vollmacht für zwei weitere nicht anwesende stimmberechtigte Vereinsmitglieder ausüben.

(2) Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder immer beschlussfähig.

(3) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmgleichheit gilt der gestellte Antrag als abgelehnt.

(4) Abstimmungen in der Mitgliederversammlung erfolgen offen durch Handzeichen oder auf Antrag eines oder mehrerer Mitglieder geheim.

(5) Für Satzungsänderungen, Änderungen des Vereinszwecks und Beschlüssen zur Auflösung des Vereins ist eine Dreiviertelmehrheit der erschienenen bzw. vertretenen Stimmberechtigten erforderlich.

§ 11 Der Vorstand
(1) Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
1. Vorsitzende/r
2. Vorsitzende/r
Kassenwart/in / Schriftführer/in

Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig. Sie bleiben solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.

(2) Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit.

Er kann eine Geschäftsordnung erlassen, besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Arbeitskreise bilden.

(3) Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind alle Vorstandsmitglieder die unter Ziffer 1 genannt sind.

Zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich.

(4) Die Vorstandschaft beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind oder schriftlich zustimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

(5) Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und von den vertretungsberechtigten Vorstandsmitgliedern unterzeichnet.

(6) Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus, ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise berufene Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt.

§ 12 Kassenprüfer
Über die ordentliche Mitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von zwei Jahren zu wählen.

Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung zu kontrollieren und die satzungsgemäße Mittelverwendung zu überprüfen.

Die Kassenprüfer haben die Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Prüfung zu unterrichten.

§ 13 Auflösung des Vereins
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des Tierschutzes zu verwenden hat.

Festgestellt auf der Gründungsversammlung am 19.11.2000
Geändert auf der Mitgliederversammlung am 28.03.2004
Geändert auf der Mitgliederversammlung am 07.05.2006